Rheinland-Pfalzs Innenminister Lewentz: “Wir können die Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, nicht einfach abweisen – das verbietet die Menschlichkeit als wesentlicher Wert des Christentums, das uns geprägt hat.” Europa ist stark genug, um den Flüchtenden – vorübergehend oder dauerhaft – eine Heimat zu bieten. Wirtschaftlich viel schwächere Länder haben in den vergangenen Jahren eine weitaus größere Zahl von Flüchtlingen bewältigt: So hat allein Pakistan 1,6 Millionen Menschen aus seinen Nachbarländern aufgenommen, der Iran 868 200 und Kenia 565 000. 80 Prozent aller Flüchtlinge leben in Entwicklungsländern, da sie meist in ein angrenzendes Land fliehen. Flüchtlinge in Europa aufzunehmen, ist eine humanitäre Verpflichtung. Aber es ist nur die zweitbeste Lösung. Wichtig ist es vor allem, dazu beizutragen, dass in den Herkunftsländern politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen herrschen, die den Menschen dort keinen Fluchtgrund, sondern eine Zukunftsperspektive geben. Aber der Ansatz, basisorientierte Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und Menschen die Aussicht auf eine bessere Zukunft in der Heimat zu geben, ist überall dort sinnvoll, wo Armut herrscht. Klar ist, dass Entwicklungspolitik nur einen Teil der Probleme lösen kann. Vor allem die Weltwirtschaft ist gefordert: Denn das derzeitige Welthandelssystem erschwert den Entwicklungsländern durch vielerlei Handelsschranken den Zugang zu den Weltmärkten. Und fast noch schädlicher sind Exportsubventionen: Die Industrieländer gewähren ihrer Landwirtschaft Zuschüsse von 1 Milliarde Dollar – pro Tag. Dadurch überschwemmen riesige Mengen subventionierter Lebensmittel die Märkte Afrikas. Gemüse, Fleisch oder Milch aus Europa werden in Afrika sehr viel preiswerter angeboten als die Produkte der einheimischen Bauern. Das ist hochgradig absurd.

Lewentz: Flüchtlinge brauchen eine Perspektive in der Heimat

Rheinland-Pfalz – “Wir können die Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, nicht einfach abweisen – das verbietet die Menschlichkeit” – Innenminister Roger Lewentz fordert eine nachhaltige Entwicklungshilfe.

Von unserem Gastautor Roger Lewentz

“Es sind dramatische Bilder, die uns seit Wochen von der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa erreichen. Kaum ein Mensch verlässt freiwillig seine Heimat und begibt sich unter Lebensgefahr auf den Weg in eine ungewisse Zukunft. Alle haben abenteuerliche Fluchtwege hinter sich, wenn sie in Europa ankommen, viele sind entkräftet und verletzt. Wir können die Menschen, die vor Krieg und Elend fliehen, nicht einfach abweisen – das verbietet die Menschlichkeit als wesentlicher Wert des Christentums, das uns geprägt hat.

 

Hungerstreik: Flüchtlinge protestieren am Brandenburger Tor

 Europa ist stark genug, um den Flüchtenden – vorübergehend oder dauerhaft – eine Heimat zu bieten. Wirtschaftlich viel schwächere Länder haben in den vergangenen Jahren eine weitaus größere Zahl von Flüchtlingen bewältigt: So hat allein Pakistan 1,6 Millionen Menschen aus seinen Nachbarländern aufgenommen, der Iran 868 200 und Kenia 565 000. 80 Prozent aller Flüchtlinge leben in Entwicklungsländern, da sie meist in ein angrenzendes Land fliehen.

 

Innenminister Lewentz

Roger Lewentz (SPD).
DPA

 

Flüchtlinge in Europa aufzunehmen, ist eine humanitäre Verpflichtung. Aber es ist nur die zweitbeste Lösung. Wichtig ist es vor allem, dazu beizutragen, dass in den Herkunftsländern politische, wirtschaftliche und soziale Bedingungen herrschen, die den Menschen dort keinen Fluchtgrund, sondern eine Zukunftsperspektive geben. Wir Europäer sind aufgerufen, den von der UNO schon im Jahre 1970 geforderten Anteil von 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in eine sinnvolle Entwicklungshilfe zu investieren. Allerdings gilt dabei nicht: “Viel hilft viel”. Ob Entwicklungshilfe wirkt, entscheidet sich an der Nachhaltigkeit der Unterstützung.

Rheinland-Pfalz hat durch seine Partnerschaft mit Ruanda gezeigt, dass gezielte Kleinprojekte das Leben der Menschen dauerhaft verbessern können. Und das ist am Ende der Sinn von Entwicklungshilfe. In den 31 Jahren der Graswurzelpartnerschaft zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda flossen rund 70 Millionen Euro in das ostafrikanische Land, und es konnten rund 1700 Projekte umgesetzt werden. Kooperationspartner müssen dabei nicht die Regierungen sein. Unsere Erfahrung mit Ruanda ist, dass die Zusammenarbeit, die an der Basis ansetzt, die produktivste ist. Menschen, die Menschen helfen, können oftmals mehr bewirken als Institutionen, die mit Institutionen zusammenarbeiten.

Sicherlich ist das Modell unserer Partnerschaft nicht ohne Weiteres auf Staaten wie Somalia oder den Sudan übertragbar. Aber der Ansatz, basisorientierte Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und Menschen die Aussicht auf eine bessere Zukunft in der Heimat zu geben, ist überall dort sinnvoll, wo Armut herrscht.

Klar ist, dass Entwicklungspolitik nur einen Teil der Probleme lösen kann. Vor allem die Weltwirtschaft ist gefordert: Denn das derzeitige Welthandelssystem erschwert den Entwicklungsländern durch vielerlei Handelsschranken den Zugang zu den Weltmärkten. Und fast noch schädlicher sind Exportsubventionen: Die Industrieländer gewähren ihrer Landwirtschaft Zuschüsse von 1 Milliarde Dollar – pro Tag. Dadurch überschwemmen riesige Mengen subventionierter Lebensmittel die Märkte Afrikas. Gemüse, Fleisch oder Milch aus Europa werden in Afrika sehr viel preiswerter angeboten als die Produkte der einheimischen Bauern. Das ist hochgradig absurd.

Es gibt viele Ansatzpunkte, um an den wirtschaftlichen Bedingungen in der Dritten Welt etwas zu ändern. Beispielsweise hat die Schnäppchen-Mentalität beim Einkaufen Folgen für Abertausende von Arbeitskräften und ihre Familien in den Entwicklungsländern: Unzählige Produkte werden statt in Industrieländern in sogenannten Billiglohnländern hergestellt, wo Löhne gezahlt werden, die nicht zum Leben reichen. Viele Kinder müssen mitarbeiten. Für sie ist kein Schulbesuch möglich und damit ein Leben in Armut programmiert. Mit bewussten Kaufentscheidungen kann jeder von uns etwas daran ändern. Gleiches gilt für die öffentliche Beschaffung: Jede Kommune kann auf den Kauf nachhaltiger und fairer Produkte achten.

Entwicklungszusammenarbeit ist nicht länger ein Programm, das ausschließlich in Ländern der Dritten Welt durchgeführt wird. Entwicklungspolitik beginnt bei uns. Bereits im Jahre 2000 haben die Vereinten Nationen das Millenniumziel einer “weltweiten Partnerschaft” beschlossen. Nur wenn wir dieses Ziel ernst meinen, werden wir es schaffen, der globalen Gerechtigkeit ein Stück näherzukommen und so die Ursachen für größere Flüchtlingsbewegungen zu überwinden. Partnerschaft auf Augenhöhe wie etwa zwischen Rheinland-Pfalz und Ruanda kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten.”

0,0 (0 Stimmen)
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s