Militärischer Sieg über Rebellen im rohstoffreichen Kongo! Ein Deutscher leitet die (auch) militärische UNO-Mission; Kobler: “Aber es gibt keine militärische Lösung dieses Konflikts mit der M23. Es kann nur eine politische Lösung geben. Es gibt Gespräche in Kampala zwischen der Regierung des Kongo und der M23. Aber das schließt militärische Aktionen nicht aus. Ich bin nicht vorrangig hier, um Aktionen zu befehlen, die zum Verlust von Menschenleben führen. Das ist nicht unsere Absicht. Es muss einen politischen Prozess geben, dem Treiben der Rebellen ein Ende zu setzen.“ Die kongolesische Regierung habe keine Zugeständnisse machen und stattdessen militärische Stärke zeigen wollen, glaubt Ilona Auer-Frege, Kongo-Expertin des “Ökumenischen Netzes Zentralafrika”, eines Zusammenschlusses deutscher kirchlicher Organisationen, die sich in der Region der Großen Seen engagieren. Sie bezweifelt, dass die Militäroffensive einen nachhaltigen Frieden schaffen kann. Selbst wenn es gelänge, eine Rebellengruppe zu vertreiben, könne man damit das Problem nicht lösen, sagt sie. “Sie sammeln sich neu, sie beschaffen sich neue Waffen und dann geht es weiter, in die nächste Eskalation.” Die M23 – die “Bewegung des 23. März” – besteht aus einigen hundert Rebellen, auch mit Verbindungen ins Nachbarland Ruanda. Im April 2012 hatte sich die Gruppe formiert, seitdem terrorisieren die Milizen ganze Gebiete im Ostkongo. Um die Region zu befrieden, müsse man sich ansehen, wofür die einzelnen Rebellengruppen im Kongo stünden, sagt Beobachterin Ilona Auer-Frege. Denn auch die M23 habe eine politische Agenda: Sie begreife sich als Vertretung vieler im Kongo lebender Menschen, die aus Ruanda dorthin geflohen seien. Die Interessen dieser Menschen müssten Teil der Verhandlungen sein. Außerdem sei es wichtig, den kongolesischen Staat aufzubauen: Die Korruption müsse eingedämmt, der Sicherheitssektor reformiert, die Straflosigkeit bekämpft werden. Denn die meisten Verbrecher kämen nie vor Gericht. Man müsse langfristig denken, so Auer-Frege. Die internationalen Geberstaaten sollten gemeinsam mit der kongolesischen Regierung ein Konzept entwickeln.

Konflikte

Kongos Armee nimmt letzte M23-Hochburg ein

Sie fliehen in die Berge oder nach Uganda: Nach einer Militäroffensive sind die Rebellen im Ostkongo auf dem Rückzug. Präsident Kabila hält eine politische Lösung nach wie vor für möglich.

Die letzte Bastion der Rebellenbewegung M23 ist gefallen: Am Mittwoch (31.10.2013) haben die kongolesischen Streitkräfte die Kontrolle über den Ort Bunagana an der Grenze zu Uganda übernommen. Die Kämpfer haben sich in die Berge zurückgezogen oder sind ins Nachbarland Uganda geflohen. Auch der politische Führer der M23, Bertrand Bisimwa, soll in der ugandischen Hauptstadt Kampala eingetroffen sein.

Der Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, richtete sich in einer Fernsehansprache an die Rebellen. Er forderte sie auf, freiwillig ihre Waffen abzugeben – anderenfalls würde man sie gewaltsam dazu zwingen. Der Erfolg der Offensive gegen die M23 ließe nach wie vor die Option einer politischen und diplomatischen Lösung für einen dauerhaften Frieden offen, so Kabila.

Am vergangenen Freitag hatte die jüngste gemeinsame Offensive von Regierungs- und UN-Truppen begonnen. Ein tansanischer Blauhelmsoldat kam bei der Operation ums Leben. Seit Sommer gehört eine 3000-Mann starke militärische Eingreiftruppe zur MONUSCO-Mission unter Leitung des Deutschen Martin Kobler. Am Montag hatte er bereits per Videoschalte vor dem UN-Sicherheitsrat erklärt, die M23 stünde als militärische Bewegung praktisch vor dem Ende. Die M23 müsse jetzt die Waffen niederlegen und an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Keine kurzfristige Lösung absehbar

Martin Kobler, Chef der UN-Mission im Kongo
Foto: JUNIOR D.KANNAH/AFP/Getty Images Martin Kobler, Chef der UN-Mission im Kongo

Die Friedensverhandlungen zwischen der kongolesischen Regierung und der M23 sind vor wenigen Tagen in Kampala, im benachbarten Uganda, ergebnislos abgebrochen worden. Grund dafür sollen die Forderungen der Rebellen nach einer Amnestie für ihre Anführer gewesen sein. Die kongolesische Regierung habe keine Zugeständnisse machen und stattdessen militärische Stärke zeigen wollen, glaubt Ilona Auer-Frege, Kongo-Expertin des “Ökumenischen Netzes Zentralafrika”, eines Zusammenschlusses deutscher kirchlicher Organisationen, die sich in der Region der Großen Seen engagieren. Sie bezweifelt, dass die Militäroffensive einen nachhaltigen Frieden schaffen kann. Selbst wenn es gelänge, eine Rebellengruppe zu vertreiben, könne man damit das Problem nicht lösen, sagt sie. “Sie sammeln sich neu, sie beschaffen sich neue Waffen und dann geht es weiter, in die nächste Eskalation.”

Die M23 – die “Bewegung des 23. März” – besteht aus einigen hundert Rebellen, auch mit Verbindungen ins Nachbarland Ruanda. Im April 2012 hatte sich die Gruppe formiert, seitdem terrorisieren die Milizen ganze Gebiete im Ostkongo. Um die Region zu befrieden, müsse man sich ansehen, wofür die einzelnen Rebellengruppen im Kongo stünden, sagt Beobachterin Ilona Auer-Frege. Denn auch die M23 habe eine politische Agenda: Sie begreife sich als Vertretung vieler im Kongo lebender Menschen, die aus Ruanda dorthin geflohen seien. Die Interessen dieser Menschen müssten Teil der Verhandlungen sein.

Außerdem sei es wichtig, den kongolesischen Staat aufzubauen: Die Korruption müsse eingedämmt, der Sicherheitssektor reformiert, die Straflosigkeit bekämpft werden. Denn die meisten Verbrecher kämen nie vor Gericht. Man müsse langfristig denken, so Auer-Frege. Die internationalen Geberstaaten sollten gemeinsam mit der kongolesischen Regierung ein Konzept entwickeln. Das lasse sich jedoch nicht in wenigen Wochen oder Monaten realisieren.

Hoffen auf Verhandlungen

Auch kurzfristig sei die Gefahr noch nicht gebannt, warnte MONUSCO-Chef Kobler: Es sei immer noch möglich, dass Ruanda in den Konflikt eingreifte. Die UN beschuldigt die Regierung des Nachbarlandes, die M23-Rebellen zu unterstützen. Doch würde diese Unterstützung zunehmend schwieriger, sagt Philippe Reyntjens, Professor am Institut für Entwicklungsforschung der Universität Antwerpen. Ruanda ist nicht-ständiges Mitglied im Sicherheitsrat. “Es ist sehr schwierig für ein Mitglied des Sicherheitsrates, sich gegen eine UN-Mission zu stellen“, so Reyntjens. Die ruandische Regierung hat eine Einmischung in den Konflikt stets dementiert.

M23-Rebellen mit ihren Waffen
Foto: Takeshi Kuno Die M23-Rebellen wollen zurück an den Verhandlungstisch

Inzwischen droht die M23, sie würde den Friedensgesprächen endgültig fernbleiben, sollten die Kampfhandlungen nicht sofort eingestellt werden. Trotzdem hoffen die Rebellen offenbar weiter auf Dialog: “Unsere Zukunft liegt in den Friedensverhandlungen von Kampala”, sagt M23-Sprecher Amani Kabasha. Die kongolesische Regierung verlangt hingegen die Entwaffnung der Miliz und droht mit weiterer Gewalt. “Wir rufen alle M23-Kämpfer auf, ihre Waffen bei der kongolesischen Armee oder den UN-Soldaten abzugeben. Wir werden sie als unsere kongolesischen Brüder willkommen heißen“, so der Sprecher der kongolesischen Regierungstruppen Olivier Hamuli.

Der Osten der Demokratischen Republik Kongo ist reich an Bodenschätzen und wird seit Jahrzehnten von Kriegen und Konflikten erschüttert. Die M23 ist nur eine von zahlreichen Gruppierungen, die versuchen, sich mit Waffengewalt Einfluss zu sichern. Mehr als 20.000 Blauhelmsoldaten sind im Kongo stationiert, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Das ist momentan die größte UN-Einsatztruppe weltweit.

DW.DE

Chef der UN-Mission: Wendepunkt im Kongo

Erstmals hat die UN-Mission MONUSCO aktiv in den Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo eingegriffen. Martin Kobler, Leiter der Mission, äußerte sich in einem Interview der Deutschen Welle. (27.08.2013)

Kongo-Rebellen lassen Waffen schweigen

Gerade noch prahlten die M23-Rebellen im Kongo, die UN besiegen zu können. Nun kündigten sie überraschend einen Waffenstillstand an. Im Ostkongo keimt erstmals seit Langem Hoffnung auf Frieden. (30.08.2013)

Kongo: Chef der UN-Mission sieht Wendepunkt

Erstmals hat die UN-Mission MONUSCO aktiv in den Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo eingegriffen. Martin Kobler, Leiter der Mission, äußerte sich in einem Interview der Deutschen Welle.


Martin Kobler, Leiter der UN-Mission MONUSCO

„Ich war selbst an der Front und habe beobachtet, wie wir eingegriffen haben in die Kämpfe und wie wir die kongolesische Armee mit Artillerie, Kampfhelikoptern und anderen Mitteln tatkräftig unterstützt haben. Es ist nicht akzeptabel, dass bewaffnete Gruppen mit Mörsern und Raketen die Stadt Goma beschießen. Das ist ein Kriegsverbrechen. Unsere Hauptaufgabe im Kongo ist der Schutz der Zivilbevölkerung. Deshalb habe ich den Befehl gegeben, mit allem, was wir haben, in die Kämpfe auf Seiten der kongolesischen Armee einzugreifen, damit sich diese Vorfälle nicht wiederholen.“

Auf die Frage, ob das aktive Eingreifen in Ostkongo die gewünschte Wirkung erzielt habe, sagt Kobler:

„Ich glaube, das Blatt wendet sich gerade. Die Bevölkerung sieht, dass wir eigene Verwundete haben, dass wir zum ersten Mal aktiv eingegriffen haben. Aber es gibt keine militärische Lösung dieses Konflikts mit der M23. Es kann nur eine politische Lösung geben. Es gibt Gespräche in Kampala zwischen der Regierung des Kongo und der M23. Aber das schließt militärische Aktionen nicht aus. Ich bin nicht vorrangig hier, um Aktionen zu befehlen, die zum Verlust von Menschenleben führen. Das ist nicht unsere Absicht. Es muss einen politischen Prozess geben, dem Treiben der Rebellen ein Ende zu setzen.“

Bei dem Granatenbeschuss durch die Rebellen waren am Samstag (24. August) mindestens zwei Einwohner getötet und drei afrikanische UN-Soldaten verletzt worden. Am Sonntag war es zu hitzigen Anti-Blauhelm-Protesten gekommen, bei denen zwei Demonstranten getötet wurden. Augenzeugen belasten UN-Soldaten aus Uruguay. Kobler sagte, er bedauere den Tod der beiden Zivilisten:

„Wir haben sofort eine Untersuchung eingeleitet, in Kooperation mit den kongolesischen Behörden. Nach Abschluss der Untersuchung werden wir wissen, durch wen die Zivilisten zu Tode gekommen sind.“

Zum Vorwurf von Augenzeugen, die UN-Soldaten hätten mit scharfer Munition auf die Demonstranten geschossen, sagte Kobler:

„Jeder darf sich verteidigen, wenn Molotow-Cocktails auf ihn geworfen werden. Diese Demonstranten haben unsere Tankstation angegriffen und unsere Autos mit Steinen beworfen. Das sind Dinge, die sind verständlich aus der Sicht der Bevölkerung, die über Jahrzehnte gequält wurde. Die Bevölkerung von Goma ist sehr ungeduldig. Ich verstehe die Frustration. Aber die Schuldigen sind doch die Rebellengruppen. Das sind nicht wir.“

Mit 19.000 Blauhelmen ist MONUSCO die weltweit größte UN-Friedensmission. Kobler war im Juni zum Leiter der Mission ernannt worden.

http://www.dw.de/kongo-chef-der-un-mission-sieht-wendepunkt/a-17046460

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s