Italienerin, die 47 Flüchtlinge vor Lampedusa rettete mit Bambi geehrt: Das geht auch Euch Deutsche an! Können Sie sich vorstellen, wie das ist, wenn einen Menschen voller Todesangst ansehen und du schaffst es nicht, sie zu greifen?“ fragte Migilosini in dem Bericht. Die Kinder seien nach drei Stunden im Meer längst tot gewesen, „Opfer eines infamen Systems“. Nachdem Migliosini und ihre Freunde schließlich 47 Flüchtlinge zu sich an Bord gezogen hatten, drohte ihr eigenes Boot zu kentern. Sie mussten abdrehen und viele Hoffende im Stich lassen, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete.

Bambi für Grazia MigliosiniSie rettete 47 Flüchtlinge vor dem Ertrinken

Bambi, Burda, Flüchtling, Italien, Lampedusa, Grazia Migliosini, Frank Plasberg, Schiffbruch

REUTERSDer Bambi in der Kategorie „Unsere Erde“ geht an Grazia Migliosini, die im Oktober 47 Flüchtlinge aus den Fluten des Mittelmeers gerettet hat.
Neben vielen Stars wurde beim Bambi auch eine bislang weitgehend unbekannte Italienerin geehrt. Als vor der Insel Lampedusa ein Flüchtlingsboot kenterte, waren Grazia Migliosini und ihre Freunde beim Fischen. Beherzt griffen sie ein – und retteten 47 Menschen das Leben.
Es gab viel Glamour und gute Laune bei der 65. Bambi-Verleihung in Berlin. Aber auch ernste Momente. Als Frank Plasberg auf die Bühne kam, ging es nicht um Film oder Musik. Stattdessen sprach der ARD-Moderator („Hart aber fair“) über das Schicksal von Tausenden von Flüchtlingen, die jedes Jahr ihr Leben aufs Spiel setzen, um nach Europa zu kommen. Das tragische Unglück Anfang Oktober vor der italienischen Insel Lampedusa, bei dem fast 400 Menschen ertranken, hat der Welt das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge erneut schmerzhaft vor Augen geführt. In schäbigen und meist überfüllten Booten treten sie die Überfahrt nach Europa an und hoffen auf eine bessere Zukunft. Viele bezahlen ihre Träume mit ihrem Leben.

Nach der Tragödie im Oktober gab es viele Stimmen, welche die europäischen Politiker zum Handeln aufforderten. Geschehen ist seitdem wenig. Beim Bambi wurde nun eine Frau geehrt, die nicht gezögert, sondern gehandelt hat. Und damit Leben rettete. Die Italienerin Grazia Migliosini erhielt den Bambi in der Kategorie „Unsere Erde“. In der Unglücksnacht im Oktober war sie mit ihren Freunden auf dem Meer unterwegs, sie wollten fischen. Doch plötzlich hörten sie Schreie. „Wir dachten, es wären Möwen, dann merkten wir, es waren Menschen“, berichtete Migliosini im Video-Einspieler bei der Gala. Die Italienerin und ihre Freunde fuhren mit ihrem Boot an die Schiffbrüchigen heran und zogen so viele, wie sie konnten, an Bord. 47 Menschen retteten sie so das Leben.

 

„Hunderte Köpfe ragten wir Fische aus dem Meer“

Der Zeitung „Bild am Sonntag“ beschrieb Migliosini nach dem Unglück ihre Erlebnisse. Es seien Hunderte Köpfe gewesen, die wie Fische aus dem Meer geragt hätten. „Sie waren alle nackt und voller Öl, das aus ihrem gekenterten Boot ausgelaufen war. Können Sie sich vorstellen, wie das ist, wenn einen Menschen voller Todesangst ansehen und du schaffst es nicht, sie zu greifen?“ fragte Migilosini in dem Bericht. Die Kinder seien nach drei Stunden im Meer längst tot gewesen, „Opfer eines infamen Systems“.

Nachdem Migliosini und ihre Freunde schließlich 47 Flüchtlinge zu sich an Bord gezogen hatten, drohte ihr eigenes Boot zu kentern. Sie mussten abdrehen und viele Hoffende im Stich lassen, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. Bei der Gala in Berlin bezeichnete Migliosini das Leiden der Bootsflüchtlinge als eine unglaubliche Tragödie. „Ich danke meinen Freunden, ohne die ich diese Menschen nicht hätte retten können“, sagte sie, als sie das goldene Rehkitz entgegennahm.

Bambi würdigt soziales Engagement und Menschlichkeit

Im Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ hatte die Italienerin darum gebeten, den deutschen Politiken auszurichten, dass die Situation der Flüchtlinge auch die Deutschen anginge und nicht nur die Italiener. Die Auszeichnung mit dem Bambi ist somit auch ein Zeichen, dass ihr Appell zumindest von einigen Deutschen gehört wurde. Der Medienpreis setzt damit seine Tradition fort, nicht nur Berühmtheiten zu ehren, sondern auch Menschen, die in besonderem Maße soziales Engagement oder Menschlichkeit bewiesen haben.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s