100 Jahre Weltkriege – 100 Jahre Friedensbewegung: Programm zum 20. Friedenspolitischen Ratschlag an der Uni Kassel: 7. und 8. Dezember 2013 – „Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“Im kommenden Jahr jährt sich zum 100sten Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs – Anlass für uns, das Jahrhundert der Katastrophen und Extreme zu besichtigen, historische Kontinuitäten und Umbrü-che zu analysieren und die Perspektiven der Menschheit im 21. Jahrhundert aus friedenspolitischer Sicht zu diskutieren. Dabei geraten neben der Historie die dramatischen Geschehnisse der Gegenwart und die alarmieren-den Zukunfts-Trends in den Blick.

100 Jahre Weltkriege – 100 Jahre Friedensbewegung


Bildmontage: HF

17.11.13
InternationalesInternationalesBewegungenHessen 

von AG Friedensforschung

Umbrüche und Kontinuität

Programm zum 20. Friedenspolitischen Ratschlag an der Uni Kassel: 7. und 8. Dezember 2013

„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“
(George Santayana, 1905)

Programm – Druckversion

Im kommenden Jahr jährt sich zum 100sten Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs – Anlass für uns, das Jahrhundert der Katastrophen und Extreme zu besichtigen, historische Kontinuitäten und Umbrü-che zu analysieren und die Perspektiven der Menschheit im 21. Jahrhundert aus friedenspolitischer Sicht zu diskutieren. Dabei geraten neben der Historie die dramatischen Geschehnisse der Gegenwart und die alarmieren-den Zukunfts-Trends in den Blick. Der Klimawandel, der Raubbau an den endlichen Ressourcen, die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich, die unmenschliche Bekämpfung von Flüchtlingen, die Ausspähung der Bevölkerung durch in- und ausländische Geheimdienste und die Perfektionierung der Militärapparate (z.B. Drohnen) sind nur einige Beispiele. Friedenswissenschaft und Friedensbewegung brauchen darauf Antworten.

20. Friedenspolitischen Ratschlag an der Uni Kassel

in Kassel, Universität, Standort: Wilhelmshöher Allee 73

Samstag/Sonntag, 7./8. Dezember 2013

Anmeldung zum “Friedensratschlag” per e-mail bei:
Bundesausschuss Friedensratschlag und AG Friedensforschung

Am Vorabend, Freitag, den 6. Dezember, 20 Uhr

“Und sie schlagen sich die Köpfe blutig um die Beute
nennen einander gierige Tröpfe und sich selber: gute Leute”
Lieder , Gedichte und Prosa von Brecht, Tucholsky, Karl Kraus und anderen.
Mit Sabine Wackernagel, Valentin Jeker und Udo Krüger am Piano
Im Café Buch-Oase, Germaniastr. 14
Eintritt frei – Spende erbeten

Programm

Samstag 7. Dez.

Einlass und Anmeldung ab 11 Uhr

12.00 Uhr: Plenumsvorträge (Aula)

  • Eröffnung
    Dr. Peter Strutynski, Kassel, AG Friedensforschung, Uni Kassel
  • Über 100 Jahre Imperialismus. Und heute?
    Dr. David Salomon, Uni Siegen
  • Der israelisch-palästinensische Konflikt: Ohne Lösung, ohne Perspektive?
    Dr. Margret Johannsen, Institut für Friedensforschung an der Uni Hamburg

14.15-16.00 Uhr: Parallele Foren und Workshops

  • A1 Diskussionsrunde mit David Salomon
  • A2 Diskussionsrunde mit Margret Johannsen
  • A3 Meinungsmacht für Kriegseinsätze: Die Medien am Gängelband der Eliten?
    Dr. Uwe Krüger, Uni Leipzig
  • A4 Atomprogramm: Bleibt Iran im Visier Israels und der USA?
    Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim Versöhnungsbund
  • A5 Afghanistan nach dem Abzug der NATO: Wird alles noch schlimmer?
    Dr. Matin Baraki, Marburg
  • A6 „Body Count“ – Opferzahlen nach 10 Jahren “Krieg gegen den Terror”.
    Christoph Krämer, IPPNW
  • A7 Deutsche Rüstungsexporte: Genehmigungspraxis und Förderungsinstrumente der Bundesregierung.
    Dr. Kerstin Seifer, Alexander Lurz, wiss. Mitarbeiter
  • A8 Rüstungskonversion: schwierig aber notwendig.
    Anne Rieger, Graz, ehem. Bevollmächtigte IG Metall
  • A9 “War starts here“: Kalkar – Zentrum für weltweite Luftoperationen von NATO und Bundeswehr.
    Ulrich Sander, Dortmund

16.30-17.15 Uhr: Plenum (Hörsaal)

Die Toten vor Lampedusa sind unvermeidlich. Fragt sich nur wofür?

Prof. Dr. Arian Schiffer-Nasserie, Evangelische Fachhochschule RWL, Bochum

17.30-19.15 Uhr: Parallele Foren und Workshops

  • B1 Diskussionsrunde mit Arian Schiffer-Nasserie
  • B2 Das Echo der Stahlgewitter – Militärroboter in Realität und Science Fiction.
    Hans-Arthur Marsiske, Hamburg, Journalist und Autor
  • B3 ALI- Air Land Integration und Cyberwar: Die NATO-Kriegführung im 21. Jahrhundert.
    Bernhard Trautvetter, Essen
  • B4 Die Großmächte im Kampf um die Arktis – Der Wettlauf um die letzten Ressourcen hat längst begonnen.
    Jürgen Nieth, Mainz (Redaktion Wissenschaft & Frieden)
  • B5 Palästinensisches Leben unter israelischer Besatzung. Vortrag und Präsentation
    Irmgard Herre und Ekkehard Drost, Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (EAPPI)
  • B6 Der Krieg gegen Syrien ist vertagt. Die Gefahr bleibt bestehen.
    Karin Leukefeld, Bonn/Damaskus
  • B7 Das „Pazifische Jahrhundert“: Neue machtpolitische Konstellationen und Konkurrenzen zwischen Asien und Nordamerika.
    Dr. Erhard Crome, Berlin, Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • B8 Aufstand gegen Erdogan: Nur ein Strohfeuer? Zur Krise der neoliberalen Formation in der Türkei.
    Axel Gehring, Marburg/L.
  • B9 100 Jahre „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts? Neuere Forschungen zum 1. Weltkrieg aus wirtschafts- und sozialhistorischer Sicht.
    Dr. Stefanie van de Kerkhof, z. Zt. Gastprofessorin an der Uni Mannheim

19.15 – 20.15 Uhr Abendessen

Samstagabend, ab 20 Uhr: Small Talk im Café Buch-Oase, Germaniastr. 14

Sonntag, 8. Dezember

9.00 Uhr: Plenumsvortrag (Aula)

“Die Ideen von 1914” – Zu den Hintergründen und Besonderheiten des deutschen Militarismus

Dr. Detlef Bald, München

10.00-11.45 Uhr Parallele Foren und Workshops

  • C1 Diskussionsrunde mit Detlef Bald
  • C2 Zur Privatisierung des Krieges: Dschihadistisches Söldnertum – eine Variante privater Militärunternehmen.
    Prof. Dr. Werner Ruf, Edermünde
  • C3 Brauchen wir mehr oder weniger EU-Europa?
    Leo Mayer, München (isw-Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung), Sabine Lösing, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • C4 Die Militarisierung der Hochschulen und die Zivilklausel-Bewegung.
    Anne Geschonneck, Halle, Die Linke.SDS
  • C5 NSA: Geheimdienste in der Neuen Welt(kriegs)ordnung.
    Rainer Rupp, Trier; Geheimdienstexperte und Journalist
  • C6 Die (Medien-)Karawane zog weiter. Aber was ist los in Mali?
    PD Dr. Johannes M. Becker, Uni Marburg
  • C7 Weltraumnutzung in der EU – Von der Flüchtlingsabwehr bis zum Krieg.
    Regina Hagen, Darmstadt, Redakteurin von „Wissenschaft & Frieden“
  • C8 Killerdrohnen ächten – Anforderungen an eine internationale Kampagne.
    Mit Elsa Rassbach, Code Pink, und Lühr Henken, Berlin

12.00-13.45 Uhr: Plenum

100 Jahre Weltkrieg: Die Geschichte wiederholt sich nicht – oder etwa doch?

Mit Prof. Dr. Norman Paech, Hamburg, Thomas Wagner, Berlin (junge Welt), Bruno Kern, Mainz (Initiative Ökosozialismus), Dr. Sabine Schiffer, IMV-Institut für Medienverantwortung, Erlangen/Berlin; Mod.: Anne Rieger, Graz

13:40 Uhr: Schlusswort; 13.45 Uhr: Ende des Ratschlags

 

 


Veranstalter:
AG Friedensforschung. Verantw.: Dr. Peter Strutynski

Informationen:
AG Friedensforschung, Germaniastr. 14, 34119 Kassel; Tel. 0561/93717974
E-mail: Bundesausschuss.Friedensratschlag@gmx.net
www.ag-friedensforschung.de

Hinweise

Anmeldung:
e-mail: Friedensratschlag (AG Friedensforschung)

Tagungsbeitrag:
35,00 EUR bzw. 15,00 EUR (ermäßigt für Schüler, Studierende und Hartz-IV-Empfänger/innen)
Beim Tagungsbüro zu entrichten.
Abendessen
am Samstag (7.12) ist im Tagungsbeitrag enthalten

Unterkunft:
Wir bemühen uns auf Wunsch um Privatquartiere und empfehlen eine frühzeitige Reservierung in der Jugendherberge Kassel, Schenkendorfstr. 18, 0561/776455, 776933, FAX 776832
Auch Hotelreservierungen bitte selbst vornehmen:

 

  • Novostar, Holländische Str. 27; Tel.: 0561/80769-0
  • Seidel, Holländische Str. 29; Tel.: 0561/86047
  • Hotel Astoria: Friedrich-Ebert-Str. 135 Tel. 0561 7283-0
  • Hotel Chassalla: Wilhelmshöher Allee 99 Tel. 0561/9279-0, info@hotel-chassalla.de
  • City-Hotel, Wilhelmshöher Allee 38 Tel. 0561/7281-0, FAX 7281-199

Weitere Informationen: Tourist-Information Kassel, Tel. 0561/34054 oder direkt im Internet

Spenden zugunsten: Kasseler Forum für den Frieden e.V., Kt. Nr.: 217 001 232, „Friedensratschlag“, Kasseler Sparkasse (BLZ 520 503 53)

Anmeldung zum “Friedensratschlag” per e-mail:

Friedensratschlag, AG Friedensforschung

www.ag-friedensforschung.de/rat/2013/programm.html

 

VON: AG FRIEDENSFORSCHUNG

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s